07.11.2013

BAföG-FAQ
Förderungsfähigkeit von ersten und weiteren Ausbildungen nach dem BAföG [Seite 1]

Von Nicola Pridik

Das Wichtigste in Kürze ...
  • Es werden nur Vollzeitausbildungen an bestimmten Ausbildungsstätten gefördert.
  • Ein (erstes) grundständiges Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule kann in der Regel gefördert werden. (Ausnahme: Man hat seinen BAföG-Anspruch schon durch förderungsfähige Berufsausbildungen ausgeschöpft.)
  • Eine betriebliche Berufsausbildung (früher: Lehre) ist nicht förderungsfähig. Allgemeinbildende Ausbildungen können frühestens ab Klasse 10 und nur unter engen Voraussetzungen gefördert werden.
  • Es besteht ein Grundanspruch auf mindestens drei Schul- oder Studienjahre Förderung für eine berufsbildende Ausbildung bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluss.
  • Nach einem (oder auch mehr als einem) Bachelorabschluss kann in aller Regel noch ein Masterstudium gefördert werden, sofern Ihr nicht noch einen anderen Hochschulabschluss habt, z. B. ein Staatsexamen oder Diplom.
  • Weitere Ausbildungen werden nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und zum Teil nur in Form des verzinslichen Bankdarlehens gefördert.
  • Insbesondere sind Ausbildungen auf dem zweiten Bildungsweg nach Abschluss einer berufsqualifzierenden Ausbildung förderungsfähig (kein Bankdarlehen!).
  • Wenn eine Ausbildung als solche förderungsfähig ist, werden auch Praktika gefördert, die mit der Ausbildung in Zusammenhang stehen und nach den Ausbildungsbestimmungen vorgeschrieben sind.
  • Mit einem Antrag auf Vorabentscheid könnt Ihr im Vorfeld einer weiteren Ausbildung klären lassen, ob diese gefördert werden kann.
.. mit der dringenden Empfehlung, auch die folgenden Details zu lesen!

Unter Berücksichtigung der BAföG-Verwaltungsvorschrift 2013

1. Grundsätzliches

Wer wissen will, ob er während der Ausbildung einen BAföG-Anspruch hat, muss zunächst herausfinden, ob die Ausbildung als solche BAföG-förderungsfähig ist. Dafür ist in einem ersten Schritt zu klären, was das Gesetz eigentlich unter einer Ausbildung versteht. Anschließend kann man sich in einem zweiten Schritt der eigentlichen Frage der Förderungsfähigkeit zuwenden. Diese beurteilt sich danach, was Ihr für eine Ausbildungsstätte besucht und ob es sich um eine weiterführende allgemeinbildende Ausbildung oder um eine berufsbildende Ausbildung handelt. Außerdem spielt eine Rolle, ob es für Euch die erste, zweite oder sogar dritte Ausbildung ist.

Übrigens wird bei gleichzeitig betriebenen Ausbildungen (z. B. Doppelstudium) immer nur eine gefördert. Im Antrag müsst Ihr angeben, für welche Ausbildung Ihr die Förderung in Anspruch nehmen wollt.

Infografik zu förderungsfähigen Ausbildungen nach dem BAföG: Welche Abfolge von Ausbildungen mit welchen Randbedingungen (Gesetzesparagraphen) möglich ist
Großansicht der Grafik / © npridik.de

Gesetzliche Grundlage der Förderungsfähigkeit sind die §§ 2, 3, 7 Abs. 1, 1a und 2 BAföG.



2. Was ist eine Ausbildung im Sinne des BAföG?

Nach VwV 7.1.1 ist eine Ausbildung die planmäßig geordnete Vermittlung allgemeiner und/oder beruflicher und/oder wissenschaftlicher Kenntnisse oder Fertigkeiten durch hierzu qualifizierte Personen. Diese muss sich über mindestens ein halbes Jahr bzw. ein Schul- oder Studienhalbjahr erstrecken. Wichtig ist, dass die Bildungsmaßnahme Eure Arbeitskraft ganz überwiegend in Anspruch nimmt, also als Vollzeitausbildung angelegt ist. In Stunden ausgedrückt ist dies bei einer Unterrichtszeit von mindestens 20 Wochenstunden bzw. 40 Stunden Beanspruchung durch die Ausbildung überhaupt der Fall. Die Voraussetzung der Vollzeitausbildung ist nicht erfüllt, wenn die Ausbildungsbestimmungen z. B. vorsehen, dass Ihr - wie es zu einem Teil während des Besuchs der Abendrealschule der Fall ist - nebenbei erwerbstätig seid. In welchem Umfang Ihr dagegen zusätzlich zu Eurer Vollzeitausbildung noch einer Erwerbstätigkeit nachgeht, spielt nach VwV 2.5.5 keine Rolle.

Beim Hochschulstudium ist grundsätzlich von einer Vollzeitausbildung auszugehen, wenn im Durchschnitt pro Semester 30 ECTS-Credits vergeben werden. Ein Teilzeitstudium ist nicht förderungsfähig.



3. An diesen Ausbildungsstätten kann es BAföG geben

Nur wer eine der in § 2 Abs. 1 BAföG aufgeführten Ausbildungsstätten besucht, kann gefördert werden. Dabei muss es sich zum einen um Ausbildungsstätten in öffentlicher Trägerschaft handeln, zum anderen um (Hoch-)Schuleinrichtungen, also z.B. nicht um Ausbildungsstätten der Erwachsenenbildung. In diesem Bereich gibt es jedoch zahlreiche Ausnahmeregelungen (vgl. § 2 Abs. 2 und 3 BAföG), z. B. werden bestimmte Privatschulen den öffentlichen Schulen gleichgestellt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann in speziellen Verzeichnissen recherchieren, welche Ausbildungsstätten in den einzelnen Bundesländern genau zu den BAföG-förderungsfähigen gehören. Zu finden sind die Verzeichnisse über folgenden Link:
www.das-neue-bafoeg.de/de/488.php

Nicht förderungsfähig sind
  1. berufliche Ausbildungen in Betrieben oder überbetrieblichen Ausbildungsstätten sowie
  2. selbstständige Vorbereitungsdienste der öffentlichen Verwaltung, es sei denn, sie werden an Ausbildungsstätten im Sinne des § 2 BAföG durchgeführt, wie z. B. das Studium an der FH für Finanzen oder für Rechtspflege.
  3. Ausbildungen, die mit einem Stipendium der Begabtenförderungswerke gefördert werden (vgl. § 2 Abs. 6 BAföG). Welche Förderungswerke konkret gemeint sind, ergibt sich aus VwV 2.6.4. Wer dagegen ein Stipendium nach landesrechtlichen Regelungen der Nachwuchsförderung erhält, ist seit Herbst 2010 nicht mehr pauschal vom BAföG-Bezug ausgeschlossen. Unter Umständen wird das Stipendium jedoch auf den BAföG-Bedarf angerechnet. Bei begabungs- und leistungsabhängig gewährten Stipendien wird der gewährte Betrag angerechnet, sofern er durchschnittlich 300 Euro im Monat übersteigt, andere Stipendien mindern den Bedarf in voller Höhe (vgl. dazu § 21 Abs. 3 Nr. 2 BAföG). Ist das Stipendium oder ein Teil davon mit einer Zweckbestimmung versehen (z. B. Büchergeld), bleibt es als Einkommen unberücksichtigt (vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 4 BAföG). Weiteres im Artikel zum eigenen Einkommen.






Noch Fragen?

Schaut in unser BAföG-Forum, vielleicht wurden eure Fragen schon von anderen gestellt und beantwortet. Bei Bedarf könnt ihr auch eigene Beiträge verfassen und euer Problem schildern.


Folgende Artikel könnten für Dich auch interessant sein



Verkehrsschild „Achtung Falle!“
Grundschullehrer erklärt einer Schülerin etwas


Diese Seite verlinken »

 
 

Studis Online Logo (kleinere Variante)  Studieren leicht gemacht