16.08.2010

Fast 800 Mrd. US-Dollar Schulden
Verschuldung durch Bildungskredite in USA nimmt massiv zu

Die Verschuldung durch Bildungskredite (student loans) in den USA nimmt massiv zu. Der kostenpflichtige Bildungssektor spielt dabei eine immer größere Rolle. Derzeit bestehen Studienkredite in Höhe von knapp 800 Mrd. US-Dollar. Florian Muhl berichtet.

Mike Kiev - Fotolia.com

Ein Studium führt in den USA immer häufiger in den finanziellen Ruin.
In den USA stehen derzeit Schulden in Höhe von 2,4 Billionen US-Dollar durch Verbraucher-Kredite aus. Ein Drittel davon - knapp 800 Milliarden US-Dollar - machen Schulden aus Bildungskrediten aus: 605,6 Mrd. $ ausstehende Bundes-Darlehen und 167,8 Mrd. $ Schulden aus privaten Darlehen. Nach Schätzungen von Mark Kantrowitz, dem Betreiber der Webseite zu Studienfinanzierungsfragen FinAid.org, hat sich diese Summe allein in den vergangenen vier Jahren um 300 Milliarden US-$ (!) erhöht.

Dieses Geschäftsfeld bringt für Banken wie die SLM Corporation, bekannt als Sallie Mae und Inkassounternehmen, die sich auf das Eintreiben von Studienkrediten spezialisiert haben, hohe Renditen. Und gleichzeitig den finanziellen Ruin für viele Betroffene, wie das Beispiel von Dr. Michelle Bisutti zeigt, deren Schulden aus Studienkrediten von 250.000 US-$ im Jahr ihres Abschlusses (2003) auf mittlerweile 555.000 US-$ angewachsen sind. Weitere Erfahrungsberichte von Schuldnern aus den ganzen USA, die aufgrund der hohen Zinsen oder fehlender Erwerbstätigkeit nicht dazu in der Lage sind, ihre Kredite zu tilgen, gibt es bei StudentLoanJustice.org - einer Graswurzel-Organisation, die 2005 gegründet wurde - zu lesen.

Wie StudentLoanJustice.org schreibt, sind die Verbraucherschutzgesetze bei Student Loans mit Inkrafttreten des Higher Education Acts (1997) massiv abgebaut worden. So besteht nun im Gegensatz zu der Praxis bei Kreditkarten- oder auch Spielschulden z.B. nicht mehr die Möglichkeit, sie über eine Bankrotterklärung "loszuwerden".

Die Gebühren fallen in den USA je nach Hochschultyp sehr unterschiedlich aus: Für die Two-Years-Colleges betrugen sie 2009/10 im Durchschnitt gut 2500 US-$, für öffentliche Four-Years-Colleges liegen sie bei durchschnittlich 7020 Dollar und für die privaten Vierjahreseinrichtungen bei mehr als 26000 US-$. Und die Kosten steigen mit derzeit durchschnittlich 6,5 % jährlich.1

An diesen Entwicklungen lassen sich die Folgen der "Liberalisierung" des Bildungswesens, wie sie im Rahmen des internationalen Abkommens über den Handel mit Dienstleistungen der Welthandelsorganisation (GATS) vorangetrieben wurden, gut nachvollziehen.2 Dass ein Umbau des deutschen und des europäischen Bildungssystems nach dem Vorbild des US-amerikanischen im Interesse der Studierenden ist, wie es viele "Freunde der Deregulierung" behaupten, darf also getrost bezweifelt werden. Im Interesse der Banken ist er allemal.


1 Trends in College Pricing, 2009 - http://www.trends-collegeboard.com/college_pricing/pdf/2009_Trends_College_Pricing.pdf (13.08.10)
2 siehe dazu den informativen Artikel "Bildung - Ware oder öffentliches Gut? - Auswirkungen des General Agreement on Trade in Services (GATS) auf den Bildungsbereich" (2002) von Prof. Dr. Ingrid Lohmann.



Links


Kommentare zu diesem Artikel

Eigenen Kommentar hinzufügen »

1. klausewitz kommentierte am 18.08.2010 um 21:42:24 Uhr

Amok

uh nice, wieder ein neuer Trend den man aus Amerika importieren könnte! Genauso wie das tolle Bachelor System mit den Studiengebühren, hat ja auch wunderbar geklappt. Schließlich will man ja das mehr Leute studieren, brilliant!




2. DasMiep kommentierte am 24.08.2010 um 11:32:52 Uhr

Schade

Schade, dass man heute Großverdiener sein muss, um überhaupt studieren zu können. Wenn ich meine Ausbildung dieses Jahr nicht angefängen hätte, dann könnte ich in 3 Jahren nicht studieren. Einfach weil das Geld dazu fehlt. BaföG...klar! Aber hat sich schonmal jemand darüber Gedanken gemacht, dass das auch Schulden sind? Das ich als Person das irgendwann zurückzahlen muss. Was ist wenn nach dem Studium nichts geht, keine Arbeit, also Arbeitslosigkeit etc.? Auf den Schulden sitzenbleiben? Unser Bildungssystem würde weitaus besser laufen, wenn die Studiengebühren nicht so hoch wären und jeder, der ein Abitur, oder Fachabitur hat wenigstens vernünftig studieren könnte ohne groß über die Summen nachdenken zu müssen. Klar kann man da geteilter Meinung sein. Aber ich lege z.B. großen Wert darauf, mich nicht auf irgend eine Art und Weise zu verschulden. Attraktiver werden die Universitäten durch die Studiengebühren nicht. Unsere Bildungselite der RWTH Aachen wird leider zusehens vergrault. Irgendwie traurig. Aber nicht nur das läuft am Bildungssystem in Deutschland falsch, nur fängt leider niemand an, selbstständig etwas an den verqueren Gesetzen zu ändern.







Diese Seite verlinken »

 
 
Lesetipp
Buchtipp [Werbung]
Clever studieren - mit der richtigen Finanzierung
Clever studieren - mit der richtigen Finanzierung weiter »
BAföG Praxis-Handbuch
BAföG Praxis-Handbuch weiter »

Studis Online Logo (kleinere Variante)  Studieren leicht gemacht